Alles rund um die Banken

  Wenn man ein Girokonto erstellen möchte, muss man bei der Bank seine persönlichen Daten wie Geburtsdatum, Anschrift, Name, Arbeitsverhältnis etc. angeben. Ein kostenloses Girokonto ist bei vielen Leuten hoch im Kurs, da bei gewöhnlicher Nutzung keine Gebühren anfallen. Manche Kreditinstitute gewähren ein gebührenfreies Girokonto wenn der Kunde einen Monatlichen Mindestgeldeingang nachweisen kann. Wenn man das Girokonto als Gehaltskonto verwenden möchte, ist der Mindesteingang abgedeckt und man kann das Konto kostenlos benutzen. Der Girokonto Vergleich hat gezeigt, dass man unteranderem bei der InGdiba ein Gebührenfreies Girokonto beantragen kann. Bei dieser Bank bekommt man ein kostenloses Girokonto ohne Mindesteingang.

Bargeldlose Zahlungsverkehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr ist der wohl größte Vorteil von dem Girokonto. Für ein Girokonto Studenten ist es auch sinnvoll, da die Ämter darauf dann das BaföG überweisen können. Als bestes Girokonto kann man ein Konto bezeichnen, dass die Features und Funktionen besitzt, die man häufig nutzt, wenn das Girokonto dann noch ohne Gebühren verwaltet werden kann, ist es umso besser. Die Girokonto Prämie sollte man bei der Wahl des Girokontos ausblenden, ein paar Euro Startguthaben nutzt einem meist nichts wenn man nur schwer an einen Geldautomat gelangt. Das kann einem viel Nerven kosten und ist mit ein paar Euro nicht wieder gut zu machen.
Wenn man ein Girokonto eröffnen möchte, sollte man sich im Voraus ein paar Fragen stellen: Verfügt man über regelmäßige Geldeingänge (Monatlich) und wie hoch sind die Beträge. Benötigt man zwingend einen persönlich

en Ansprechpartner in der Bank. Benötigt man unbedingt eine Kreditkarte. Wo findet man den nächsten Geldautomaten der Bank. Genügt Onlinebanking aus. Möchte man regelmäßig Bargeld einzahlen.

Kleingedrucktes nicht überlesen

Aufpassen sollte man unbedingt auf Banken, die mit einem gebührenfreien Girokonto werben und dann für Girocards und EC-Karten eine Menge Gebühren verlangen im Kleingedruckten.
Ohne ein Girokonto kann man heutzutage nicht mehr am Zahlungsverkehr teilnehmen, hier weiterlesen. Egal ob man Rentner, Arbeitnehmer oder Bezug öffentlicher Leistungen erhält, diese Zahlungen gehen alle Bargeldlos über die Bühne. Sogar Schüler haben Heutzutage ein Schülerkonto, dass in der Regel natürlich kostenlos angeboten wird. Je nach Bank werden die Schüler mit einer Prepaid-Kreditkarte versehen, dies verhält sich im Vergleich wie bei einer Handy-Prepaidkarte. Interessante Angebote bezüglich Girokonten erhält man von der Wüstenrotbank, der Commerzbank, der Deutschen Bank und wie schon oben erwähnt von der ING-Diba.Gerade ein Girokonto ohne Gebühren ist bei der letzteren Bank sehr beliebt.